Jana & Olle am anderen Ende der Welt
Jana & Olle am anderen Ende der Welt

Oktober

Morgens um 4 Uhr klingelte der Wecker und wir machten uns auf zum Flughafen um Cathleen abzuholen…

Wir Frühstückten zusammen und legten uns noch mal kurz schlafen, am nächsten Tag machten wir uns auf zum Great Barrier Reef mit einer gebuchten Tour (die erste seit wir hier sind)  fuhren wir mit einem Boot raus aufs Meer und bekamen eine kurze Einführung ins Tauchen und dann ging es los, das erste mal tiefer als einen Meter und dabei noch normal atmen können wooooowwww es war Atemberauben!

 

Nach einem langem Tag ging’s dann zurück in den Hafen  wir gingen noch schnell eine Wildwaterrafting Tour buchen und fielen müde und kaputt ins Bett.

Am nächsten Tag starteten wir die Tour, erst ein stück in den norden von Cairns dort machten wir den Bloomefieldtrack schauten und einen schönen Wasserfall an, fuhren in den tiefen Regenwald und schliefen eine Nacht im Regenwald.


 

13. & 14. Oktober

Wir fuhren wieder durch die grünen Tablelands nach Milla Milla um uns dort vier bezaubernde Wasserfälle anzuschauen. Nachdem Olle und Cathleen einmal unter dem MillaMilla Wasserfall schwimmen waren fuhren wir weiter zu einem freien Campingplatz der uns im Nachhinein ein wenig aufgestoßen ist. Es sah wunderschön aus, wir waren alleine direkt an einem Fluss außerhalb vom Trubel. Doch beim Abendessen überfielen uns dann die Bremsen versuchten uns überall zu stechen und wir flüchteten zusammen in unser Dachzelt um uns die Fotos anzuschauen die wir schon gemacht hatten.

Als plötzlich zwei Hunde um unser Auto liefen und sehr aggressiv gebellt hatten entschieden wir uns dafür das Cathleen besser im Dachzelt schläft.

Nach einer gewissen Zeit war das aber doch ein wenig zu kuschelig und Olle weichte in eine Hängematte aus die er vorher mit Fliegennetz aufgehängt hatte.

Am nächsten morgen war Olle von tausenden Bremsen um geben und das Frühstück gestaltete sich so das wir alle drei mit unseren geschmierten Broten in verschiedene Richtungen liefen um zu essen ohne aufgefressen zu werden ;)

Nach diesem aufregendem Zeltplatz machten wir uns auf zu den Josephine Falls wo das Wasser über die Jahre eine natürliche Rutsche gebildet hat.

Dort verbrachten wir den Vormittag und als alle Touri´s kamen machten wir uns auf zum Paronella Park ein einmaliges Erlebnis! Ein Engländer hat hier vor 100 Jahren ein wundervolles anwesen gebaut mit eigenem Wasserfall und einem großem Gebäude wo früher

Bälle und Vorführungen gemacht wurden. Über die Zeit und die Feuchtigkeit ist es jedoch vermoost und runtergekommen was heute eine wundevolle Kulisse ist. Dort schliefen wir auch auf dem Campingplatz  und machten am Abend dann noch die nächtliche Führung mit.

15. bis 22. Oktober    Wildwasserrafting, Big Crystal Creek

Am nächsten morgen hieß es früh raus und auf zum Tully Fluss zum Wildwaterrafting!

Mit gelben Sträflingsanzügen  fuhren wir ab 8 Uhr morgens bis 16 Uhr nachmittags die Stromschnellen herunter. Am Anfang mussten aber erstmal die Schleusen des Wasserspeichers aufgemacht werden damit wir überhaupt genügend Wasser hatten.

Wir schwammen auch zwischendurch neben dem Boot die Strömung herunter du rutschten eine kleine Wasserrutsche runter. Wir sprangen von 3 m hohen Felsen und hatten jede Menge Spaß!

Am Abendfuhren wir noch ca. 100 km bis zur nächsten Schläfstätte ;-)

Am nächsten morgen machten wir uns dann zu den Wallamanfalls auf Australiens längster Einstufiger Wasserfall! Ja nach all den Wasserfällen die wir bisher hier in Australien gesehen haben müssen wir sagen der war schon echt ganz schön lang =)

Am nächsten Tag fuhren wir zum Big Crystal Creek ein Fluss wo man schwimmen kann du einfach ein schöner Ort um nach harten Reisetagen mal wieder zu entspannen =)

 

Ja du dann ging es los auf eine lange fahrt nach Airlie Beach dem Tor zu den Whitesunday Islands, leider hatten wir ein wenig vergessen eine Segeltour rechtzeitig zu buchen und zudem gab es dann noch einen Buchungsfehler am Ende dieses Dilemmas buchten wir eine Tour die aber erst in 4 Tagen starten sollte. Damit wir aber den Reiseplan einhalten konnten du Cathleen auch soviel wie möglich in den 4 Wochen sehen konnte entschieden wir und dazu schon mal ca 200 km Richtung Süden zu fahren dort schon mal einige Dinge zu besichtigen um dann wieder hoch nach Airlie Beach zu fahren. Also ging es zur Finch Hatton Gorge mit mal wieder 2 schönen Wasserfällen und ganz in der nähe macht wir dann ForestFlying. An einem Drahtseil befestigt flogen wir durch den Regenwald und konnten alles sehr gut beobachten.

24.-27. Oktober Whitesunday Segeltour 3 Tage & 2  Nächte

Und dann ging es los unsere 3 Tage und 2 Nächte auf einem Dreimastrigen Segelboot. Am Tag zuvor kamen Jan & Chiara wieder zu uns da wir die Segeltour gemeinsam gebucht haben um uns nochmals wieder zu sehen.

Erster Tag:

Wir legten um ca. 9 Uhr morgens im Hafen ab und fuhren ca. 3 Stunden bis zu der Insel mit dem fünft schönstem Strand der Welt dem Whiteheaven Beach und so ist es auch weißeren Sand gibt es nirgends auf der Welt und das Zusammenspielt mit dem kristallklaren Wasser ist einmalig!

Nach einem 2 Stündigen  Aufenthalt machten wir uns dann zurück aufs Segelboot und fuhren Richtung Sonnenuntergang in eine bucht wo wir die erste Nacht verbrachten.

Am zweiten Tag hieß es dann Flossen an die Füße, die Gasflasche auf den Rücken und die Taucherbrille an.

Wir schnorchelten und tauchten den ganzen Vormittag in der Bucht und machten uns dann auf zum Outter Reef, dass noch am besten erhaltenste Stück Riff des Great Barrier Reef und jetzt die Frage Wieso??? Ja dieses Riff ist 6 Stunden fahrt mit dem boot vom Land entfernt und da machen Touristen nicht mal eben einen Tagesausflug hin ;)

Wir verbrachten die zweite Nacht auf offenem Meer ein wenig geschützt vom Riff und am Abend sahen wir schon neben unserem Boot riesige Fische schwimmen die wir mit sehr viel Spaß und unserem leckeren Abendessen anlockten =)

Am dritten Tag hieß es dann wieder einmal Flossen an, den Tank auf den Rücken und ab ins Wasser!  Tja wir wollen euch ja nicht die Nasen lang ziehen… sagen wir es mal mit einem Wort:  Traumhaft!

Wir sahen Riffhaie, Schildkröten und jede Menge anderer wunderschöner Unterwasserlebewesen!

Ja und dann ging es auch schon wieder zurück… Auf dem Rückweg sahen wir dann einen Hammerhai und ein anderer Hai der neben ihm schwamm… unser Schiffskoch schwang sofort die Angel aus und alle inklusive der Kapitän dachten er würde auf den Hai halten doch neben dem Hai lebt meist der Cobia ein Fisch der die Reste ist die der Hai über lässt und jaaa wir haben ihn gefangen! Jede Menge Spaß! Ca 30 kg und 1 m lang.

Olle half dem Koch beim ausnehmen und filetieren und da wir gerade Leichzeit hatten, wurde Olle erstmal am Oberschenkel voller Sperma!

Wir hatten viel zu lachen denn welcher Mann kann schon sagen, dass er schon mal Sperma am  Oberschenkel hatte ;-)

 

Ja und da wir alle so lieb waren und Olle fleißig geholfen hat beim filetieren haben wir auch erstmal ca. 1 kg Fischfilet abbekommen den wir dann am Abend alle gemeinsam auf dem Campingplatz genossen.

29.10- 11.11    Höhlen entdecken, entspannen & surfen

Früh am morgen haben wir uns aufgemacht mal wieder ein paar hunderte Kilometer zu fahren zu den Capircorn Caves (Höhlen)  Ja wunderschöne Höhlen die eine Familie vor ca 100 Jahren auf ihrem Grundstück entdeckten du heute kann man sogar darin heiraten.

 Danach machten wir uns auf zum nächsten Campingplatz und am nächsten Tag hieß es dann mal wieder abschied von Jan & Chiara nehmen. Die beiden mussten leider schon zu einem frührem Zeitpunkt hinter Brisbane sein, sodass uns keine Zeit zum gemeinsamen weiterreisen mehr blieb.

Wir fuhren nach Agnes Water wo man für nur 17 $ einen Surfkurs machen konnte den Olle und Cathleen auch mit Bravur bestanden ;-)

Am Abend fuhren wir an einen freie Campingplatz direkt an einem Fluss an dem wir unsere erst Python sahen, einen wilden Pfau und Jana die Erfahrung einer 6 cm großen Spinne im Dekolleté machen durfte. In den nächsten Tagen fuhren wir noch ein wenig rum, relaxten, gingen Angeln machten einen Strandspaziergang wo wir einen riesigen Schildkrötenpanzer fanden und zum guten Schluss kam ein Kokobarra direkt an unser Auto geflogen und genoss die Zeit mit uns am Campingplatz.

Am 03.11 machten wir uns auf in den  Australia Zoo gegründet von dem Vater von Krokodile Hunter den man vor vielen Jahren bis zu seinem Tode noch oft im Fernsehen dabei beobachten  konnte wie er gefährliche Tiere bändigt und einfängt um Sie zu schützen.

Die letzten Tage genossen wir in den Bergen und in Byron Bay am Meer und dann ging es für Cathleen am 11.11 auch schon wieder zurück nach Deutschland.

Olle und Ich machten uns auf den Weg zu der von Brisbane 600 km entfernten Farm Echo Hills wo wir bis jetzt immer noch sind =)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Olle Schneider